Kochen mit chinesischen Heilkräutern

Die Gesundküche

Die  Zubereitung  von  Speisen  mit  Heilkräutern hat in der Chinesischen Medizin eine lange Tradition und der Übergang zwischen Heilkraut und Lebens-mittel ist immer schon fließend gewesen. So verwundert es nicht, dass Zuta-ten wie Da zao (Rote Chinesische Datteln) oder Yi yi ren (Hiobstränensamen) in Asien im Lebensmittelhandel erhältlich sind und aufgrund ihrer gesund-heitlichen Aspekte hochgeschätzt werden.

Unter der Bezeichnung der Yao- Shan-Heilküche werden Gerichte mit Heil-kräutern im heutigen China auch in Restaurants angeboten. Viele der verwen-deten Zutaten sind in unserem Kulturkreis jedoch fremd und in guter Qualität meist nur über TCM-Apotheken erhältlich. Dies ist ein Grund dafür, weshalb das Potential der Chinesischen Diätetik in Europa nur begrenzt zur Entfaltung kommt.

Über den Umgang mit therapeutischen Kochrezepten

An dieser Stelle wird jeweils ein Rezept vorgestellt, das die Tradition der chinesischen Gesundheitsküche fortsetzt. Die wechselnden Rezepte sind mein-er persönlichen Rezept-Sammlung entnommen und haben sich über Jahren in der Ernährungsberatung bewährt. 

Diese Rezepte zeichnen sich durch eine Kombination von Lebensmitteln und Zutaten der Chinesischen Phytotherapie aus, mit der Zielsetzung die TCM-Therapiestrategie effektiv und zielgerichtet zu unterstützen. Jedes Rezept ist auf ein TCM-Disharmoniemuster ausgerichtet.

 

Einige Rezepte basieren auf alten chinesischen Quellen und sind erst durch die

Überarbeitung für den europäischen Patienten zugänglich gemacht worden. Andere Rezepte integrieren bewährte Leitrezepturen und Kräuterkombinatio-nen der Phytotherapie in Kochrezepte.

ln dieser Form können sie vom TCM-Therapeuten parallel zur Behandlung mit Akupunktur, Phytotherapie und im Rahmen einer Ernährungstherapie an den Patienten weitergegeben werden. Wichtig ist, dass die Auswahl der geeigneten diätetischen Rezeptur durch den TCM-Therapeuten erfolgt, in Abhängigkeit von der TCM-Diagnose. Vom Verzehr therapeutischer Kochrezepte auf der Basis einer laienhaften Selbstdiagnose wird mit Nachdruck abgeraten.

Die empfehlenswerte Dauer und Häufigkeit der Anwendung hängt u. a. von der Schwere der Disharmonie, einer parallel stattfindenden Phytotherapie, Akupunktur etc. ab. Bei den meisten Rezepten wird eine kurmäßige  Anwendung empfohlen.

 

Die Zubereitung ist für den Patienten verständlich beschrieben und auch für den Küchenlaien einfach zu realisieren. Die benötigten chinesischen  Heilkräu-ter können vom Patienten unkompliziert über den Link "Bezugsquellen für die TCM-Zutaten" bei zertifizierten TCM-Apotheken bestellt werden unter Ver-wendung der jeweiligen Kurzbezeichnung (z.B. C14).

Der Einsatz von therapeutischen Kochrezepten bringt den größten Nutzen, wenn diese in eine TCM-Ernährungsberatung eingebettet werden. Es ist u.a. empfehlenswert den Patienten auf nachteilige Ernährungseinflüsse hinzuwei-sen, um diese meiden zu können.

 

Ebenso hilfreich ist es im Rahmen einer Beratung einen Überblick über Lebensmittel,  Zubereitungen etc. zu bekommen, die sinnvoll sind.

Die Anwendung in der Schwangerschaft sollte nur nach Absprache mit einem Therapeuten oder einer Hebamme erfolgen.